Ich habe Angst 

 

 

 

Startseite

 

 Was bedeutet Tagesstätte?

 

Gruppenangebote der Tagesstätte

        

Sportgruppe

 

Kognitives Training

 

Kochgruppe

 

Musikwerkstatt

 

Offener Treff

 

Außenaktivität

 

Gruppentraining Sozialer Kompetenzen

 

Persönliche Erfahrungsberichte

 

Ich habe Angst

 

Mein Weg in die Tagesstätte

 

Antragstellung für EU-Rente

 

Antrag Schwerbehindertenausweis

 

Erste Eindrücke

 

Das Leben in einer WG

 

Ausbildung zum Handelsfachpacker

 

Mein Interesse am Mittelalter

 

Wir stellen uns vor ...

 

Die Macher stellen sich vor

 

Kontakt

 

 

 

 

 

 

Ich denke, dass viele Menschen irgendeine Art von Angst haben, zum Beispiel die Angst Bus/Bahn zu fahren. Sich anderen Menschen zu öffnen. Das kommt aber nicht von ungefähr. Im Leben dieser Menschen muss es eine Situation gegeben haben, die diese Ängste ausgelöst haben. Meist sind wir uns dieser Ängste gar nicht bewusst.

 

Manchmal merken wir sie nicht einmal und irgendwann stellen wir fest, dass wir uns in einer bestimmten Situation unwohl fühlen, wir dieses Gefühl aber noch nicht greifen können. Wenn dies der Fall ist, vermeiden wir beim nächsten Mal diese Situation und so geben wir der Angst einen immer größer werdenden Rahmen, um uns zu beherrschen.

 

In diesen Fall muss man versuchen seine Ängste auszutricksen. Es gibt verschiedene Arten dies zu tun. Jeder Mensch muss seine eigenen Wege finden, die Ängste auszutricksen. Es gibt keinen richtigen oder falschen Weg. Jeder Mensch ist verschieden und so wird jeder auch seinen Weg finden.

 

Für die Menschen unter Ihnen, die gar nicht wissen was zu tun ist, habe ich ein paar Möglichkeiten aufgeschrieben. Probieren Sie es aus. Wie schon gesagt, jeder Mensch muss für sich das Richtige finden.

 

Nun zu meinen Tipps:

 

-         gehen Sie so oft Sie können in die Situation, die Ihnen Angst macht

-         versuchen Sie nicht diese Angstsituation zu vermeiden

-         bleiben Sie so lange in der Situation, wie sie können

-         gehen Sie es langsam an

-         lassen Sie sich bei Rückschlägen nicht unterkriegen

-         falls Sie nicht allein gehen wollen, nehmen Sie jemanden mit

-         versuchen Sie darüber zu reden

-         schämen Sie sich nicht für Ihre Angst, meistens sieht man sie nämlich nicht

-         setzen Sie sich nicht unter Druck, geben Sie sich die Zeit, die sie brauchen

-         nehmen Sie kleine Hilfsmittel mit, zum Beispiel Musik oder etwas, was Sie in die Hand nehmen und bei Bedarf drücken können

-         geben Sie sich Zeit, es ist nicht von heute auf morgen weg

-         denken Sie daran, auch kleine Schritte sind Fortschritte

 

Autorin:  die weise                                                                                                    Stand: Jan. 2005